Ein Besuch im Hambacher Wald.

“Tropic Ice: Dialogue between places affected by climate change” – Eine Fotoinstallation von Barbara Dombrowski.

Am Sonnabend, dem 14. September 2019 – dem 250. Geburtstag von Alexander von Humboldt – fuhren unser Vorstandsvorsitzender Lorenz und ich in den Hambacher Wald zur Ausstellungseröffnung der Hamburger Fotografin Barbara Dombrowski, die mit dem Jane Goodall Institut kooperiert.

Seit 10 Jahren arbeitet sie auf fünf Kontinenten unter dem Titel “Tropic Ice: Dialogue between places affected by climate change” und porträtiert Menschen der indigenen Bevölkerung, die direkt oder indirekt durch den Klimawandel bedroht sind. Ziel ihrer Arbeit ist die Erzeugung spannungsvoller Dialoge der porträtierten Menschen untereinander und mit dem Betrachter.

Die kreisförmige Installation der lebensgroßen Porträts auf dem Widerstandsacker des BUND und auch weitere Porträts im Hambacher Wald direkt neben der Abrisskante des Braunkohle-Tagebaus haben mich stark berührt – machen sie doch ganz ohne bekannte Schreckensbilder die Auswirkung unseres Handelns auf die Menschen überall auf der Welt deutlich, die sich als gleichberechtigten Teil der Natur verstehen und nach dieser Maxime leben. Besonders eindrücklich fand ich das lebensgroße Portrait eines jungen Massai aus Tansania, das so zwischen die Bäume des Waldes gehängt wurde, dass hinter dem Bild der Bagger mit seinen sich unermüdlich drehenden Schaufeln sichtbar wurde.

Wir kennen alle die Bilder des Widerstandes im Hambacher Wald aus den Medien. Hier aber selbst zu stehen im Angesicht der brutalen Zerstörung und den globalen Zusammenhang auf diese stille Art zu erleben, wirkt sehr in mir nach.

Im Anschluss an die Eröffnung fand noch eine spannende Diskussionsrunde mit Mascha Kauka, Gründerin der Stiftung Amazonica, Dirk Jansen, Geschäftsführer des BUND NRW, Barbara Dombrowski und Lorenz Knauer zum Thema „Naturschutz und Klimawandel, wo stehen wir?“ statt. Und alle waren sich am Ende einig – egal, ob es „5 vor 12“ oder „Viertel nach 12“ ist – wir können gar nicht anders, als uns weiter im Rahmen unserer jeweiligen Projekte für den Erhalt der Natur einzusetzen. Ganz im Sinne von Jane Goodall: „Jeder einzelne von uns kann jeden Tag etwas bewirken!“

Die Fotoinstallation soll nach diesem Auftakt auf allen fünf Kontinenten zu sehen sein. In Tansania wird Jane voraussichtlich dabei sein.

Franziska Wulff mit Barbara Dombrowski vor Fotoinstallation Tropic Ice Fotoinstallation im Hambacher Wald Tropic Ice Fotoinstallation Franziska Wulff

 

 

Neueste Beiträge
von Lorenz Knauer / 3. Juli 2020

Wir feiern einen großen Erfolg für die Rechte der Menschenaffen.

Zwei Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen abgewiesen. Ein Kommentar von Dr. Ulrike Beckmann. Schon seit den 1980er Jahren werden Tiere...

Lesen Sie weiter
von Lorenz Knauer / 2. Juli 2020

Großer Erfolg: Kein Patent auf gentechnisch veränderte Schimpansen!

2. Juli 2020 / Aus ethischen Gründen hat das Europäische Patentamt (EPA) zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen für ungültig...

Lesen Sie weiter
Gremlins Baby Goodali im Gombe Stream National Park
von Nils Heimes / 23. Juni 2020

Ein besonderes Baby in Gombe.

Dieses Jahr feiern wir 60 Jahre Gombe, den Ort, an dem Jane Goodall 1960 ihre Forschungen begann. 60 Jahrzehnte ununterbrochener...

Lesen Sie weiter
Bär in Käfig auf einer illegalen Bärenfarm
von Nils Heimes / 19. Mai 2020

Wildtiermärkte und Bärengalle-Farmen.

Ein Statement von Dr. Jane Goodall zu COVID-19. Beim folgenden Text handelt es sich um eine gekürzte Version. Das englischsprachige...

Lesen Sie weiter
Vielen Dank. Ihre E-Mail Adresse ist nun in unserem Verteiler und wir halten Sie von nun an auf dem Laufenden!
Immer auf dem laufenden bleiben! Newsletter abonnieren.